Süsse Sünden

Gefrorene Oreo Cheescake-Torte

Heute habe ich diese wunderbare Eistorte von Fräulein Klein nachgezaubert. Diese „No Bake Torte“ macht richtig gute Laune und ist herrlich erfrischend.

Das Rezept für eine Springform 16 – 20 cm:

175 gr. Oreo Kekse, 2 EL Puderzucker, 75 gr. Butter, 175 gr. Frischkäse Doppelrahmstufe, 250 gr. Mascarpone, 400 gr. Sahne, Mark von 1 Vanilleschote, 90 gr. Zucker, 2 EL Limettensaft, 125 gr. frische oder gefrorene Brombeeren, 125 gr. frische oder gefrorene Heidelbeeren, 125 gr. frische oder gefrorene Himbeeren;

Von den Oreokeksen die Kekse von der Füllung trennen. Die Füllung beiseite stellen und die Kekse ganz fein zerkrümeln. Die Butter in einem Topf schmelzen und kurz ein wenig abkühlen lassen. Die Kekskrümel dazu geben, sowie den Puderzucker und alles gut vermengen. Eine Tortenform damit belegen und festdrücken.

Sahne mit Zucker steif schlagen. Mascarpone und Frischkäse mit dem Mark der Vanilleschote und Limettensaft und der Füllung der Oreokeksen cremig rühren und die Sahne unterheben. Die Creme in vier gleich große Mengen teilen. Die Beeren der Reihe nach und einzeln pürieren und jeweils unter eine Sahnecreme heben. In eine Creme keine Beeren mischen.

Mit der Heidelbeercreme beginnen und dieses auf den Oreokeksboden streichen. Im Gefrierschrank für 30 min. fest werden lassen. Danach die Himbeercreme darauf streichen und wieder im Gefrierschrank 30 min. kühlen. Mit den beiden anderen Cremes ebenso fortfahren und alles in den Gefrierschrank für ca. 3 Stunden stellen oder über Nacht.

Vor dem Servieren mit frischen und gefrorenen Beeren garnieren

Schweinchen im Schlamm Torte

Gestern habe ich mich an die „Schweinchen im Schlamm“ Torte herangewagt, die schon seit langer Zeit im Internet kursiert. Ehrlich gesagt habe ich es mir viel schwieriger vorgestellt und es hat richtig Spass gemacht. Unsere Kinder waren natürlich hellauf begeistert und der Kleine rief immerzu „lustig“!

Mia feierte ihren Geburtstag im Kindergarten und da nahm ich diesen Tag als Anlass, um etwas Besonderes zu backen. Im Folgenden möchte ich Euch das Rezept verraten und noch ein paar Tricks geben, damit auch wirklich alles funktioniert:

Zutaten:

1 Wiener Tortenboden (2 teilig) gekauft oder selbst gebacken
4 Bananen
1 Päckchen Puddingpulver Vanille
500 ml Milch
1 Päckchen Gelatine gemahlen
3 Becher (je 200g) Schlagsahne
300 gr Marzipan-Rohmasse
rote Lebensmittelfarbe
250 gr Vollmilchschokolade
13 Kitkat mit je 4 Riegeln 

Zubereitung:

Einen Wiener Tortenboden auf eine Tortenplatte legen und einen Tortenring darum legen. Die Bananen schälen, längs halbieren und auf dem Boden verteilen. Nach Packungsanleitung den Pudding kochen. Die Gelatine einweichen und im heißen Pudding auflösen.

Jetzt kommt meiner Meinung nach der wichtigste Kniff: unbedingt warten bis die Masse kalt und schon fest geworden ist. Ansonsten passiert Euch wie mir folgendes: die gesamte Masse läuft unterhalb des Tortenrings raus und versaut Euch den ganzen Kühlschrank.

Erst dann zwei Becher Sahne steif schlagen und unter die vollständig abgekühlte Masse unterheben. Die Creme auf den Bananen verteilen, den zweiten Wiener Tortenboden darauflegen und im Kühlschrank fest werden lassen.

In der Zwischenzeit die Marzipanmasse mit der roten Lebensmittelfarbe rosa einfärben und die Schweinchen nach Belieben daraus formen. Es dauert eine Weile bis man die Farbe vollständig eingeknetet hat und das Marzipan nicht mehr wie marmoriert aussieht.

Tortenring entfernen und die Kitkat-Riegel in der Mitte halbieren und um die Torte herumstellen. Anschließend den Tortenring erneut darum legen. Einen Becher Sahne erhitzen und die Schokolade darin schmelzen. Die Schokomasse etwas abkühlen lassen und als „Schlamm“ auf die Torte geben. Die Schweinchen nach Belieben darauf setzen und die Torte im Kühlschrank erkalten lassen. Tortenring entfernen und ein Dekoband um die Torte binden.

Zum Schluss kann man noch einen kleinen Geburtstagswimpel für die Schweinchen basteln indem man Rauten ausschneidet und sie in der Mitte über dem Band zusammenklebt. Hier kann man natürlich auch noch den Namen des Geburtstagskindes drauf schreiben.

Beeren-Schmand Torte mit Knusperboden

Zutaten für ca. 16 Stücke

  • 200 g Zartbitterschokolade
  • 25 g Kokosfett (z. B. Palmin)
  • 100 g Cornflakes
  • Für die Creme
  • 10 Blatt weiße Gelatine
  • 500 g Schmand
  • Saft von 1 Zitrone
  • 125 g + 1 EL Zucker
  • 1 Päckchen Vanillezucker
  • 500 g Schlagsahne
  • 450 g Beeren (z. B. Himbeeren, Heidelbeeren, Brombeeren)

Zubereitung in 40 Minuten

  1. Für den Boden Schokolade in Stücke teilen und mit Kokosfett im heißen Wasserbad schmelzen. Cornflakes mit den Händen in einer Schüssel etwas zerdrücken und mit Schokolade mischen. Mischung im Tortenring (26 cm Ø) zu einem flachen Boden andrücken. Ca. 30 Minuten kalt stellen.
  2. Für die Creme 8 Blatt Gelatine in kaltem Wasser einweichen. Schmand, Zitronensaft, 125 g Zucker und Vanillezucker ver­rühren. Sahne steif schlagen. 8 Blatt Gelatine ausdrücken, auflösen und mit 2–3 EL Schmandcreme verrühren, dann unter die übrige Creme rühren. Sahne unterheben. Creme auf dem Boden glatt streichen. Ca. 2 Stunden kalt stellen.
  3. Für den Beerenspiegel 2 Blatt Gelatine in kaltem Wasser einweichen. Beeren verlesen und eventuell waschen. Mit 1 EL Zucker pürieren und durch ein Sieb streichen. Gelatine aus­drücken, auflösen und nach und nach mit Beerenpüree verrühren. Fruchtmasse auf der Creme verteilen, Torte weitere 2 Stunden kalt stellen. Aus dem Ring lösen, servieren.

Johannisbeer Baiser Kuchen

Dieser Johannisbeer Baiser Kuchen ist einer meiner absoluten Lieblinge auf einer langen Liste an guten Kuchen. Er schmeckt einfach köstlich und ist zugleich saftig und frisch. Der perfekte Sommerkuchen also.

Nachdem unser Sommer in diesem Jahr mal wider auf sich warten lässt, möchte ich Euch mit diesem schnellen Rezept ein paar Sonnenstrahlen schicken und etwas gute Laune verbreiten.

Dieses wunderbare Rezept habe ich von einer Freundin erhalten, die es wiederum von ihrer Mama hat. Seht selbst wie schnell und einfach dieser Kuchen gebacken ist und vernascht ihn danach in Ruhe mit Euren Liebsten!

Hier ist das Rezept:

120 g Butter, 3 Esslöffel Zucker, 1 Packung Vanillezucker, 3 Eigelb, 150 g Mehl, 50 g Kartoffelmehl, 1/2 Tl Backpulver verrühren.

Den Teig anschließend in eine gefettete, runde Backform geben und einen circa 3 cm hohen Rand an der Seite formen. Auf den Teig etwas Semmelbrösel streuen, 500 g Rhabarber auf den Boden verteilen.

Für Farce:

3 Eischnee, 150 g Zucker, 50-100g geraspelte Mandeln.

Den Eischnee mit Zucker sehr steif schlagen, Mandeln darunterheben und Farce auf den Rhabarber verteilen.

Auf 175 Grad 30 – 40Min backen.

Lemon Cheescake

Heute habe ich den Lemon Cheeskake von meinem Lieblings Food Blog babyrockmyday nachgebacken und er hat einfach köstlich geschmeckt. Er ist sommerlich leicht und wirklich fix gemacht.

Hier verrate ich Euch das Rezept vom Blog:

Rezept für eine 20 cm Springform: 
100 g Haferkekse
45 g Butter
1 große Prise Salz
100 g Frischkäse
250 ml Schlagsahne
2 Limetten
1 Beutel Wackelpudding Zitrone
100 g Zucker

Ihr zerkleinert die Kekse entweder im Blitzhacker oder gebt sie in einen Frischhaltebeutel und zerbröselt sie mit dem Nudelholz. Die Krümel werden mit der flüssigen Butter vermischt und es kommt eine ordentliche Prise Salz dazu. Die Krümelmischung drückt Ihr mit der Hand in der Springform fest. Bei 150°C 10 Minuten backen. Ab jetzt kann der Backofen aus bleiben!

Die Springform etwas auskühlen lassen. Schlagsahne aufschlagen und wenn sie fest wird, den Zucker rein rieseln lassen. Eine der beiden Limetten auspressen. Den Limettensaft mit Wasser aufgiessen, so dass ein Verhältnis von 1:1 entsteht. Jetzt gebt Ihr das Wackelpuddingpulver dazu und rührt gut um. Zehn Minuten stehen lassen.

Den Frischkäse und Wackelpuddingsaft verrühren und zusammen unter die Sahne schlagen. Das Ganze in die Springform geben und über Nacht in den Kühlschrank stellen.

Vor dem Servieren schneidet Ihr die zweite Limette in Scheiben und dekoriert damit den Kuchen.

Weltbester Karottenkuchen

Der weltbeste Karottenkuchen lässt sich auf dem Blog Stylish Living finden und er hat auch mich restlos begeistert. Ich liebe es auf Pinterest nach neuen Rezepten zu suchen und habe dieses tolle Rezept auch dort gefunden. Der Kuchen schmeckt noch besser als der vom Starbucks und ich habe auf einen Schlag drei Stück verschlungen. Es ging nicht anders.

Hier ist das Rezept für Euch:

 200 g brauner Zucker
 180 g Pflanzenöl
 3 EL fetter Joghurt (10 %)
 3 Eier
 1 TL Vanille-Extrakt oder das Mark einer Schote
 250 g Mehl
 1 TL Backpulver
 2 TL Zimt
 1/4 TL Muskatnuss
 1/2 TL Salz
 260 g geriebene Karotten
 150 g Walnüsse

Frosting:
 300 g Frischkäse
 120 g zimmerwarme Butter
 200 g Puderzucker
 Das Mark einer Vanilleschote
 1/2 TL Salz

Zubereitung:

Braunen Zucker, Öl, Eier, Vanille, Zimt, Muskat, Salz und Joghurt in einer Schüssel verrühren, bis eine homogene Masse entstanden ist. Mehl und Backpulver nach und nach einsieben und weiterrühren, bis sich die Zutaten verbunden haben. Karotten schälen und fein raspeln. Die Walnüsse grob hacken und beides zum Teig geben.

Eine Springform mit Butter einfetten und leicht mit Zucker bestreuen. Den Teig hineinfüllen und den Kuchen bei 180 Grad Umluft im vorgeheizten Backofen für 35 – 40 Minuten backen. Stäbchentest machen. Den Kuchen auskühlen lassen.

In der Zwischenzeit den Frischkäse mit der Butter zusammen mit einem Mixer cremig aufschlagen und den Puderzucker unterrühren, bis eine glatte Creme entstanden ist. Mit Vanillemark und etwas Salz abschmecken. Kalt stellen. Wenn der Kuchen ausgekühlt ist, das Frosting in die Mitte geben und mit einem Löffel oder Spatel vorsichtig kreisförmig nach außen ziehen.

Käsekuchen mit Blaubeeren

FullSizeRender-1Käsekuchen macht gute Laune und vertreibt all meine Sorgen. Das Schönste am Backen ist, dass ich mich so schön dabei entspannen kann während ich die Zutaten aus dem Kühlschrank hole, das Mehl wiege, den Zucker in die Schüssel schütte und die Butter schmelze.

Das alles erinnert mich an meine eigenen Kindheit und der Duft von frisch gebackenen Kuchen gibt mir das Gefühl von einem wohligen Zuhause und einem Ort, an dem ich mich sicher und geborgen fühle.

Das Ganze funktioniert natürlich nur so entspannt, wenn ich beim Backen Muse und Zeit habe. Deshalb backe ich meist Vormittags, wenn die Grossen im Kindergarten sind und Mini schläft oder mir gespannt aus ihrer Babywippe zusieht. Einer meiner All-time Favorites ist dieser Käsekuchen mit Blaubeeren. Er ist schnell gemacht und schmeckt hervorragend zum Kaffee am Nachmittag.

Hier kommen die Zutaten:

Für den Bröselboden: 250 g Butterkekse, 100 g Butter; Für die Füllung: 500 g Speisequark, 125 g Zucker, 4 EL Speisestärke, 4 Eier, 2 TL abgeriebene Zitronenschale, 200 g Sahne; Für den Belag: 250 g Blaubeeren, Puderzucker;

Zubereitung für eine Springform (26 cm Durchmesser):
Für den Bröselboden die Kekse in einen Gefrierbeutel geben und mit dem Nudelholz zerkleinern. Die Butter zerlassen und mit der Keksmasse mischen. Den Boden der Springform mit Backpapier auslegen und die Keksmasse flach in die Form drücken und dabei einen Rand formen.

Den Backofen auf 180 Grad vorheizen. Für die Füllung den Quark mit Zucker, Stärke, Eiern und Zitronenschale in einer Schüssel mit den Quirlen des Handrührgeräts verrühren.

Die Sahne steif schlagen und unter die Quarkmasse heben. Die Füllung auf dem Keksboden verteilen, die Form mit Alufolie abdecken und mit einer Gabel einige Löcher hineinstechen. Den Käsekuchen im vorgeheizten Backofen etwa eine Stunde backen . Den Kuchen 10 Minuten im ausgeschalteten, einen Spaltbreit geöffneten Ofen ruhen lassen. Dann herausnehmen und auskühlen lassen.

Den Kuchen mit den Beeren belegen und mit Puderzucker bestreuen.

Apfel Tarte

Heute Nachmittag haben wir eine wunderbare Apfel Tarte verdrückt, die blitzschnell und einfach zubereitet wird. Natürlich darf die Schlagsahne nicht fehlen und fertig ist der versüsste Nachmittag.

Rezept für die Apfel Tarte mit Sahneguss:

Zutaten für den Mürbeteig: 150 g Mehl, 50 g Zucker, halber TL Salz, 1 Ei, 100g kalte Butter

Für den Belag: 3 säuerliche Äpfel, Saft von 1 Zitrone, 200 g Sahne, 1 Eigelb, 1 EL Zucker, Puderzucker

Zubereitung: Tarte oder Springform 26 cm

1. Für den Mürbeteig das Mehl mit dem Zucker und dem Salz in einer Schüssel mischen. Das Ei und die Butter in Stücken dazu geben. Alle Zutaten mit einem Messer durchhacken. Die Brösel rasch zu einem Teig verkneten und zu einer Kugel formen. In Frischhaltefolie wickeln und für eine halbe Stunde im Kühlschrank kalt stellen.

2. Für den Belag die Äpfel schälen, vierteln und in Spalten schneiden. Danach mit Zitronensaft beträufeln.

3. Den Backofen auf 200 Grad vorheizen. Die Tarteform einfetten. Den Teig ausrollen und die Form damit auskleiden, dabei einen halbhohen Rand formen. Den Boden mit einer Gabel mehrmals einstechen. Die Apfelspalten dachziegelartig auf dem Boden verteilen und die Tarte 20 Minuten im Ofen backen.

4. Inzwischen die Sahne mit dem Eigelb und dem Zucker in einer Schüssel verquirlen. Die Tarte nach der Backzeit herausnehmen, den Sahneguss über dem Obst verteilen und die Tarte weitere 20-25 Minuten fertig backen.

5. Die Apfel Tarte herausnehmen und etwas abkühlen lassen. Mit Puderzucker bestäuben, in Stücke schneiden und noch lauwarm mit Sahne servieren.

 Apfelrosen aus Blätterteig


Ich habe dieses super schnelle Backrezept auf dem Blog Since we met gefunden und konnte nicht widerstehen es gleich nachzumachen. Die Apfelrosen schmecken mit Schlagsahne einfach köstlich!Ihr braucht für ca. 12 – 14 Stück:
2 Packungen frischen Blätterteig
3-4 Äpfel
1/2 Zitrone
6-8 EL braunen Zucker
etwas Zimtpulver
Puderzucker zum Verzieren
12-14 MuffinförmchenSo wird´s gemacht:
Ihr rollt den Blätterteig aus und heizt den Backofen vor.
Auf dem Teig wird der braune Zucker verteilt und Zimt darüber gestreut. Die Äpfel werden gewaschen, entkernt und in dünne Scheiben geschnitten oder gehobelt. Dann mit Zitrone beträufeln, damit sie nicht braun werden. Den Teig in 6-7 dünne Streifen schneiden. Darauf legt man überlappend die Apfelscheiben und so, dass ein großer Teil oben übersteht. Dann die Streifen zu Schnecken zusammenrollen und in Muffinförmchen setzen. Nach Anleitung backen, rausnehmen, mit Puderzucker bestäuben und fertig!

Käse Rhabarber Kuchen

Ich habe heute diesen köstlichen Kuchen aus der Zeitschrift Brigitte nachgebacken und er schmeckt wirklich saftig und herrlich fruchtig. Dies ist zwar kein Kuchenrezept für Eilige, denn er benötigt Zeit und Muse in der Vorbereitung. Danach schmeckt man jedoch die Liebe zum Detail und darf ein ausgesprochen gutes Stück Kuchen geniessen. Es ist sehr wichtig ein genügend grosses Backblech zu verwenden, da sonst der Belag überquellt und der Teig zu dick wird.

ZUTATEN TEIG:

375 g Mehl, 1 gehäufter TL Backpulver, 180 g Zucker, 1 Päckchen Vanillezucker, Salz, 1 Bio Ei, 1 Bio Eigelb, 180 g kalte Butter ZUTATEN BELAG 1 kg Quark (40% Fett), 1000 g Rhabarber, 1 Bio Orange, 6 Bio Eier, 300 g Zucker, 250 g weiche Butter, 4-6 EL Orangensaft, 1 Päckchen Vanille Puddingpulver

1. FÜR DEN TEIG: Mehl und Backpulver mischen, in eine große Schüssel geben, Zucker, Vanillezucker und 1 Prise Salz dazu. Danach das Ei und das Eigelb. Butter klein würfeln und dazu geben. Zuerst mit den Knethaken des Mixers verarbeiten, dann mit den Händen schnell zu einem glatten Teig kneten. Den Teig 30 Minuten abgedeckt kalt stellen.

2. FÜR DEN BELAG: Rhabarber putzen und abspülen und in 3-4 cm lange Stücke schneiden. Den Backofen auf 200 Grad vorheizen.

3. Blech mit Backpapier auslegen und den Teig darauf ausrollen und einen schönen Rand formen. Die Teigplatte mit einer Gabel mehrmals einstechen und dann den Teig circa 10 Minuten im Ofen vorbacken.

4. FÜR DEN BELAG: Die Bio Orange heiss abwaschen und die Schale fein abreiben. Die Eier trennen. Eiweiss und eine Prise Salz steif schlagen, danach 100 g Zucker langsam einrieseln lassen. Restlichen Zucker, Eigelb, Orangenschale und- saft sowie die Butter mit den Quirlen des Mixers circa 10 Minuten cremig schlagen. Dann den Quark und das Puddingpulver unterrühren. Zum Schluss den Eischnee dazugeben.

5. Die Quarkmasse auf dem Kuchen verstreichen und danach den Rhabarber darüber verteilen. Den Backofen auf 160 Grad runterschalten und den Kuchen circa 35 Minuten darin backen. Zum Schluss den Kuchen herausnehmen, abkühlen lassen und geniessen.

Käsekuchen mit Heidelbeeren und Himbeeren


Heute hat meine liebe Schwiegermutter Geburtstag und ich backe für sie natürlich gerne ihren Lieblingskuchen. Das ist der beliebte Käsekuchen mit Heidelbeeren und Himbeeren. Hier ist für Euch das Rezept:

Für den Bröselboden: 250 g Butterkekse, 100 g Butter

Für die Füllung: 500 g Speisequark, 125 g Zucker, 4 EL Speisestärke, 4 Eier, 2 TL abgeriebene Bio Zitrone, 200 g Sahne

Für den Belag: ca. 250 g Heildelbeeren und 100 g Himbeeren

Für den Bröselboden die Kekse in einen Gefrierbeutel geben und mit dem Nudelholz fein zermahlen. Den Boden der Form mit Backpapier auslegen. Die Brösel mit der zerlassenen Butter vermischen und den Boden der Springform (26 cm) damit bedecken. Seitlich einen Rand bilden.

Den Ofen auf 180 Grad vorheizen und alle Zutaten für die Füllung bis auf die Sahne in einer Schüssel mit einem Mixer verrühren. Danach die Sahne steif schlagen und unter die Füllung heben. Danach die Masse in die Form giessen, die Springform mit Alufolie bedecken und Löcher in die Folie stechen.

Den Kuchen mindestens eine Stunde im Ofen backen und danach nochmals 10 Minuten ohne Alufolie abgeschaltenen Ofen ruhen lassen. Den Kuchen mit Beeren dekorieren und noch lauwarm geniessen. Mmmmmmhhh!

 

Die Schwarzwälder Schummeltorte


Am Wochenende habe ich als Erinnerung an meine liebe Oma eine Schwarzwälder Kirschtorte gemacht. Als meine Geschwister und ich Kinder waren, gab es jedesmal grosses Aufsehen um die Schwarzwälder Kirschtorte und sie war heiss begehrt.

Meine Oma prahlte damals wie viel Sahne, Eier oder Butter in der Torte steckten und wir mussten alle schätzen. Natürlich lagen wir immer unter der tatsächlichen Zahl der Zutaten und meine Oma war mächtig stolz. Heute würde man eher betonen, dass nur Obst im Kuchen ist und er laktose- oder glutenfrei ist. Schade eigentlich, denn eine solche Kalorienbombe versüsst das Leben ungemein.

Natürlich ist diese Torte ziemlich „80ies“ wie eine Freundin von mir betonte und vielleicht auch deshalb so beliebt, wenn sie dann mal wieder auf dem Teller landet. Alle, die sie gegessen haben waren begeistert und ziemlich satt danach.

Ich nenne sie hier deshalb Schummeltorte, da ich einen dunklen Wiener Tortenboden gekauft habe und mir nicht die Mühe für den Teig gemacht habe. Dafür geht die Torte ziemlich schnell und man kann Eindruck schinden ohne grosse Backkünste anzuwenden.

Viel Spass beim Nachmachen:

1 dunklen (!) Wiener Tortenboden (dreigeteilt)

Für die Füllung und die Garnitur:
1 Glas Sauerkirschen (besser 2 um etwas Reserve zu haben)
25 g Vanillepudding Pulver
1 Liter Sahne
2 Päckchen Sahnesteif
2 EL Zucker
Kirschwasser, zum Tränken
Schokoladenraspel zum Verzieren

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 1 Std. / Schwierigkeitsgrad: simpel

Ein Glas Sauerkirschen über einer Schüssel abgießen, so dass der Saft aufgefangen wird. Mit dem Kirschsaft und dem Vanillepulver einen Pudding kochen. Die schönsten 16 Kirschen beiseite legen. Den Rest unter die Kirschsaftmasse heben.
Den untersten Tortenboden mit etwas Kirschwasser beträufeln, mit der Kirschmasse überziehen. Auskühlen lassen.
Die Sahne mit dem Sahnesteif und Zucker steif schlagen. Einen Teil der Sahne dünn auf die ausgekühlten Kirschmasse streichen, nächsten Tortenboden auflegen und leicht andrücken. Wieder mit Kirschwasser beträufeln.
Den Boden mit ca. 1/3 der Sahne bestreichen, nächsten Boden aufdrücken.
Von der restlichen Sahne etwa 3 El in einen Spritzbeutel füllen.
Mit der restlichen Sahne rundherum verkleiden, mit dem Spritzbeutel 16 Tuffs aufspritzen und mit den beiseite gelegten Kirschen belegen.
Oberfläche und Rand mit Raspelschokolade bestreuen.

Muffins mit Erdbeeren, Äpfeln und Mandeln

Heute habe ich wundervolle Muffins aus meiner Lieblings-Zeitschrift Flow gebacken. Eigentlich ein tolles Geschenk zum Muttertag für morgen. Dazu noch einen Strauss selbsgepfückter Blumen und die Muttis schmelzen dahin…

PS: Ich habe meine Muffins mit Vergissmeinnicht Blüten (essbar!) dekoriert

Bild

Panda Cupcakes


Hier kommt ein Rezept, das ich auf Pinterest gefunden habe. Pinterest ist für mich eine wahre Quelle der Kreativität. Egal, ob ich neue Ideen rund um´s Backen brauche oder eine Bastelanleitung. Hier werde ich immer fündig. So auch bei diesen süssen, kleinen Pandas.

Auf dem Blog zum Backen verführt wird genau beschrieben wie diese kleinen Kerlchen zum Leben erweckt werden.

Zutaten für 12 Muffins: 180 g Mehl, 2 TL Backpulver, 1/2 TL Natron, 30 g Kakao Pulver, 120 g Zucker, 240 ml Milch, 75 g Schokotröpfchen, 85 ml Öl, 1 Ei, 1 TL Vanilleextrakt;

Für die Creme: 180 g weiche Butter, 3 EL Milch, 125 g weiße Schokolade, 1/2 TL Vanille Extrakt, 360 g Puderzucker;

Für die Pandas: Kokosraspeln, große Schokoplättchen, etwas schwarze Lebensmittelfarbe oder Schokostreusel

Zubereitung der  Schokomuffins:

Den Ofen schon mal auf 180 °C vorheizen und die Muffinförmchen ins Muffinblech setzen. Mehl, Backpulver, Natron, Kakao und die Schokotröpfchen in eine Schüssel geben und gut mischen. Die übrigen Zutaten – Milch, Ei, Öl und Vanilleextrakt – ein einer anderen Schüssel verrühren. Nun die trockenen Zutaten hinzugeben und alles nur so lange rühren bis sich die Zutaten vermengt haben.

Die Muffinformen etwa 1/3 befüllen und bei 180°C etwa 20 Minuten backen. Am Besten 5 Minuten vor Schluss mal reingucken und Stäbchenprobe machen.

Die Muffins komplett auskühlen lassen.

Zubereitung der Creme:

Die Schokolade über dem Wasserbad schmelzen und abkühlen lassen, bis sie lauwarm, aber noch nicht fest ist. Die Butter auf höchster Stufe schaumig schlagen und anschließend die Milch hinzugeben. Solange rühren bis alles miteinander verquirlt ist. Die abgekühlte Schokolade und die Vanille hinzugeben. Zum Schluss den Puderzucker nach und nach hinzugeben und solange weiter rühren bis eine schaumige, fluffige Masse entsteht. Die Creme in einen Spritzbeutel mit großer Lochtülle füllen.

Vom Muffig zum Panda:
Auf die abgekühlten Schokoladenmuffins wird nun ein großer runder Kleks mit der Lochtülle gespritzt. Die so vorbereiteten Muffins kommen kopfüber mit der Creme voran in eine Schale mit Kokosflocken. Mit etwas Druck verteilt sich die Creme gleichmäßig auf dem Muffin und ist mit Kokosraspeln bedeckt.

Jetzt fehlen den kleinen Pandas nur noch ein Gesicht. Dafür die Schokoplättchen als Ohren in die Creme stecken und als Augen. Für die Nase ein Schokoplättchen halbieren und mittig platzieren. Für die Augen etwas von der übrig geblieben Creme verwenden.

Für den Mund kann man nun entweder einzelne Schokostreusel in Form legen oder noch etwas von der Creme
mit schwarzer Lebensmittelfarbe einfärben. Dem Panda noch ein Lächeln zaubern und schon sind sie fertig.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s